https://www.esperanto.at/de

Wie Sie vielleicht schon gemerkt haben, haben sich Aussehen und Inhalt dieser Webseiten (www.esperanto.at) komplett geändert. Hier einige Informationen über die Motive für diese Neugestaltung und eine Einführung in die Ziele und Angebote der neuen Webseiten.

Motive

Während der letzten Jahre hat sich mehr und mehr gezeigt, dass eine ernsthafte Verbesserung der österreichischen Esperanto-Webseiten notwendig ist.

Technische Probleme

Mit den alten Webseiten gab es einige technische Probleme, die uns dazu zwangen, Änderungen vorzunehmen:

  • Die Webseiten basierten auf einer veralteten Version des Content-Management-Systems TYPO3. Schon aus Sicherheitsgründen war es notwendig, sie zu aktualisieren und den Inhalt der Seiten anzupassen.
  • Die ursprünglichen Ersteller betreuten die Webseiten nicht mehr, wodurch wir uns nicht mehr gut darum kümmern und Änderungen vornehmen konnten.
  • Das alte System schaute auch schon sehr unmodern aus und war nicht zum einfachen Lesen zum Beispiel auf modernen Mobiltelefonen geeignet.

Inhaltliche Probleme

Aber auch der Inhalt passte nicht mehr zu den Anforderungen der Gegenwart:

  • Die Webseiten enthielten viele statische Informationen, die zum Teil veraltet waren, zum Teil einfach nicht mehr benötigt wurde.
  • Die verfügbaren Informationen zu Esperanto im Internet haben sich ja vervielfacht, sodass es einfach nicht mehr Sinn hatte, zu versuchen, einen Überblick über alle Informationen im Netz zu geben.
  • Auch waren viele Informationen, die unsere Webseiten zur Verfügung stellten, jetzt einfacher und in guter Qualität und Aktualität auf anderen Webseiten zu finden – ob in der Esperanto-sprachigen Wikipedia, ob in spezifischen Webseiten wie lernu.net oder edukado.net.
  • Andererseits fehlten ja aktuelle Informationen über die aktuelle Esperanto-Bewegung und Ereignisse und Veranstaltungen in Österreich.
  • Die alten Webseiten boten den Lesern auch wenig Anreiz zum Dialog mit uns und zu eigenen Beiträgen.

Das Projekt

Aus den erwähnten Gründen beschloss der Vorstand des Österreichischen Esperanto-Verbands (AEF), völlig neue Webseiten zu erstellen – technisch realisiert durch das erfahrene Team von E@I (Edukado@Interreto), das schon die aktuellen Webseiten des Italienischen Esperanto-Verbands erstellt hat, die unter www.esperanto.it zu finden sind.

Ziele

Die Neuerstellung der Webseiten hatte mehrere Ziele, sowohl technische als auch inhaltliche:

  • Die Webseiten sollten auf einem aktuellen Content-Management-System (WordPress) basieren und regelmäßig von einem erfahrenen externen Team (E@I) technisch aktualisiert und unterstützt werden.
  • Es sollte nicht mehr passieren, dass das System veraltet und keine Experten zur Betreuung und Aktualisierung verfügbar sind.
  • Die Webseiten sollten sowohl auf konventionellen Rechner-Bildschirmen als auch auf aktuellen mobilen Geräten, wie zum Beispiel Tablett-PCs und Smartphones, gut ausschauen.
  • Der Inhalt der Webseiten sollte sowohl für Menschen, die Esperanto noch nicht kennen oder sprechen, als auch für Menschen, die bereits unsere Sprache sprechen und sich für das Esperanto-Leben und die Esperanto-Bewegung in Österreich interessieren, geeignet sein. Deshalb sollte so viel wie möglich sowohl auf Deutsch als auch auf Esperanto lesbar sein.
  • Wir wollten nicht mehr versuchen, allgemeine Informationen über Esperanto anzubieten, die man auch anderswo in besserer Qualität findet. Statt auf viele statische, rasch veraltende allgemeine Informationen sollten sich die Webseiten auf aktuelle Informationen über Esperanto in Österreich spezialisieren.
  • Die Webseiten sollten den Lesern ermöglichen und sie dazu veranlassen, selbst zum Inhalt beizutragen und sich an Diskussionen zu beteiligen.

Das Ergebnis

Hier ein Überblick über die Angebote der neuen Webseiten, mit denen wir versuchen, diese Ziele zu erreichen, und auf die man jetzt über die Internetadresse www.esperanto.at zugreifen kann.

  • Die Startseite zeigt die aktuellsten Neuigkeiten zu Esperanto in Österreich. Zusätzlich informiert sie über die wichtigsten Esperanto-Organisationen und -Veranstaltungen in Österreich und bietet ein vorgelesenes Gedicht auf Esperanto an.
  • Über Menüs erreicht man einfach und schnell Unterseiten mit mehr Neuigkeiten und mit Informationen zu Esperanto und dem Österreichischen Esperanto-Verband. Die Seiten passen sich automatisch an verschiedene Geräte und Bildschirmgrößen an.
  • Auf allen Seiten kann man zwischen deutscher Sprache und Esperanto auswählen. Fast alle Informationen zu Esperanto und dem Österreichischen Esperanto-Verband sind in beiden Sprachen verfügbar. Artikel und Kommentare sind normalerweise entweder auf Deutsch oder auf Esperanto verfügbar.
  • Besucher der Webseiten können sowohl eigene Artikel beitragen, die sie an die Email-Adresse des Österreichischen Esperanto-Verbands (aef@esperanto.at) schicken, als auch Kommentare zu existierenden Artikeln über ein Web-Formular abgeben.
  • Für Menschen, die Mitglied im Österreichischen Esperanto-Verband werden wollen, stellen die Webseiten ein Web-Anmeldeformular zur Verfügung, das automatisch den zu zahlenden Mitgliedsbeitrag berechnet und Informationen über die Zahlungsarten gibt.
  • Für diejenigen, die Inhalte der alten Webseiten vermissen, gibt es ein Archiv, das über die Seite zur Geschichte von Esperanto in Österreich erreichbar ist.

Wir hoffen, dass Ihnen die neuen Webseiten gefallen, und laden Sie ein, diese regelmäßig zu besuchen, um die neuesten Informationen zu Esperanto in Österreich zu erfahren. Wir freuen uns über Ihre Meinung, Ideen, Vorschläge und Kritik zu den neuen Webseiten – zum Beispiel mittels einer Email an aef@esperanto.at oder direkt als Kommentar zu diesem Artikel.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können mittels Gravatar ein Profilbild zur Anzeige auswählen.

AEF